CENTOGENE wächst rasant: nächstes Jahr in den USA an die Börse

18. September 2018 – 18. Mitgliedervisite – CENTOGENE AG Rostock

 

Rostock (18.09.2018) – CENTOGENE wächst und wächst. Das in Rostock ansässige, weltweit führende Unternehmen auf dem Gebiet der genetischen Diagnostik für seltene Erkrankungen wagt 2019 den nächsten großen Schritt seiner rasanten Entwicklung. „Wir werden in den USA an die Börse gehen“, kündigte Gründer und Geschäftsführer Prof. Dr. Arndt Rolfs auf der Mitgliedervisite der Gesundheitsregion Mecklenburg-Vorpommern e.V. im neuen Firmengebäude auf der Silohalbinsel am Warnowufer an. Das Unternehmen weist nach seinen Angaben Steigerungsraten von 30 bis 35 Prozent pro Jahr auf.

Vor 13 Jahren hatte der Neurologe Arndt Rolfs mit vier Wissenschaftlern das Unternehmen als Ausgründung der Universitätsmedizin Rostock ins Leben gerufen, heute beschäftigt CENTOGENE mehr als 300 Mitarbeiter aus über 40 Nationen. „Unser Durchschnittsalter liegt bei unter 30 Jahren. Ich bin mit Abstand der älteste“, sagte Rolfs schmunzelnd. Die Firmenbeziehungen reichen in über 100 Länder, über 16 000 Ärzten kooperieren mit dem hanseatischen Forschungsunternehmen.

 

Stammsitz war, ist und bleibt Rostock. „Ich bin stolz darauf, dass wir es geschafft haben, unser Unternehmen hier zu etablieren. Und wir wollen weiter wachsen“, sagte Rolfs. Im August 2016 wurde der Grundstein für einen Neubau des Firmensitzes gelegt. Inzwischen ist das optisch äußerst attraktive Gebäude am Warnowufer komplett bezogen. Die Freiluftanlagen sind für Besucher zugänglich, die Labore einzusehen. Aus gutem Grund. Zur Unternehmensphilosophie gehört es, den Menschen die gerade in Deutschland immer noch weit verbreitete Scheu vor der Erforschung der Gene zu nehmen.

 

CENTOGENE hat die Entscheidung, in Rostock zu bleiben, teuer bezahlt. „Allein die zwei Zehn-Gigabyte-Leitungen, die wir nach Frankfurt (Main) verlegen mussten, haben uns so viel gekostet, wie das Gebäude“, erläuterte Arndt Rolfs. Und damit nicht genug. CENTOGENE hat mehr als ein Auge auf ein noch leer stehendes Nachbargrundstück geworfen, um weiter zu expandieren. „Ich hoffe, wir können uns mit der Stadt einigen“, sagte Rolfs.

 

Von seltenen Krankheiten wird dann gesprochen, wenn weniger als 5 von 10 000 Menschen betroffen sind. Allein in Deutschland sind etwa vier Millionen Menschen von einer dieser Erkrankungen betroffen. weltweit leiden rund 180 Millionen Menschen daran. Ungefähr 6000 dieser Erkrankungen sind bekannt, die meisten davon seien im Bereich der Neurogenetik ansiedelt, sagte Rolfs. Aktuell könnten etwa 60 erfolgreich behandelt werden. Angesichts der rapiden Entwicklung wird es Anfang des nächsten Jahrzehnts Therapien für 200 bis 300 weitere seltene Krankheiten geben, lautet die Einschätzung des Neurologen.

 

CENTOGENE AG im Web: https://www.centogene.com/

 

Der komplette Beitrag im pdf-Format